Aktuelles

Jeffrey Döring

Aktuelle Projekte:

Es fehlt an Gebärdensprache im Theater. Dabei sind einige Gebärden so ikonisch und in sich performativ, dass sie auch für Hörende schnell und leicht verständlich wären. Könnte man also ein ganz eigenständiges, performatives Genre auf Grundlage der Deutschen Gebärdensprache erfinden?


In dieser flausen-Residenz untersuche ich mit gehörlosen und hörenden Performer*innen die deutsche Gebärdensprache als ein ästhetisches Ausdrucksmittel jenseits eines bloßen Inklusionsanspruchs. Durch einen umfassenden Blick auf die unmittelbare Verständlichkeit von Gebärden und der aus Gebärden erwachsenden Bewegungsmöglichkeiten, möchten wir langfristig nicht nur eine neue Bühnensprache, sondern mit Gebärdentheater sogar ein neues Genre etablieren.


01.09.-29.09.2020, Theaterwerkstatt Pilkentafel, Flensburg

Mit: Athina Lange, Lea Behne, Eyk Kauly & Jeffrey Döring

Mentorat: Susanne Tod


Weitere Informationen unter:

http://www.theaterwrede.de/flausen/residenz/53-silent-orpheus/

Silent Orpheus


Eine flausen+ - Residenz zur Deutschen Gebärdensprache auf der Bühne


ZauberBurg


Eine immersive Konzertinszenierung (PODIUM Esslingen)


Foto: Wunderkabinett (Recherche zu ZauberBurg),
PODIUM Esslingen

Und Hans Castorp sah, was [...] eigentlich dem Menschen zu sehen nicht bestimmt ist, und wovon auch er niemals gedacht hatte, dass ihm bestimmt sein könnte, es zu sehen: er sah in sein eigenes Grab. Das spätere Geschäft der Verwesung sah er vorweggenommen durch die Kraft des Lichtes, das Fleisch, worin er wandelte, zersetzt, vertilgt, zu nichtigem Nebel gelöst [...] und zum ersten Mal in seinem Leben verstand er, dass er sterben werde.

Thomas Mann: "Der Zauberberg"



Jung, gesund und produktiv – so könnte der Werbespruch der heutigen Leistungsgesellschaft aussehen. Gesundheit ist nicht nur ein persönliches Gut, sondern ein Warenwert geworden.


Über eineinhalb Jahre hinweg führte das Projektteam Gespräche mit Esslinger Bürger*innen und recherchierte, was unsere Gesellschaft noch zusammenhält. Entstanden ist nun eine Neukomposition für neun Musiker*innen und das Esslinger Vocalensemble, basierend auf Interviewtranskriptionen, Ausschnitten aus Thomas Manns Roman Der Zauberberg, medizinischen Zeitdokumenten und persönlichen Informationen der Beteiligten. 


Ein Schauspieler führt als skurriler Oberarzt das Publikum durch ein fiktionales Sanatorium und spürt der Frage nach: Was ist ein Menschenleben wert? 


Premiere: 11. Oktober 2020, 20:00 Uhr

Festsaal im Gemeindehaus am Blarerplatz, Esslingen



Weitere Informationen & Ticktes:  https://www.podium-esslingen.de/zauberburg/

Regie:

Jeffrey Döring

Komposition:

Max Andrzejewski

Regieassistenz:

Johannes May

Produktion:

Pamina Rottok

Ausstattung:

Johana Gomez

LouLou und die Verführten des Teufels


Ein szenisches Konzert zu 200 Jahre "Der Freischütz" (LouLou & Konzerthaus Berlin)


Regie/ Text:

Jeffrey Döring

Gesang/ Spiel:

Lisa Ströckens

Kontrabass:

Stephan Goldbach

Violine:

Miria Sailer

Violoncello:

Sophia Schulz

Komposition:

Lars Andreas Haus

Was gleicht wohl auf Erden dem Jägervergnügen?
Wem sprudelt der Becher des Lebens so reich?
Beim Klange der Hörner im Grünen zu liegen,
Den Hirsch zu verfolgen durch Dickicht und Teich,
Ist fürstliche Freude, ist männlich Verlangen,
Erstarket die Glieder und würzet das Mahl.


Carl Maria von Weber/ Friedrich Kind: "Der Freischütz"



2021 jährt sich die Uraufführung von Webers "Der Freischütz" am heutigen Konzerthaus Berlin zum 200. Mal. Anlässlich dieser Jubiläums-Spielzeit veranstaltet das Konzerthaus Berlin Projekte, die sich mit der Tradition dieser ersten deutschen Nationaloper auseinandersetzen.


Gemeinsam mit dem Musikerduo LouLou, zwei Streicherinnen sowie drei Neukompositionen durch Lars-Andreas Haug blicken wir in den tiefen Aabgrund der Wolfsschlucht und lauschen mit Schaudern, wie aus ihr die Anfänge deutschen Patriotismus und Nationalismus emporklingen. Es entsteht ein szenisches Konzert, das den Figuren Max, Agathe, Ännchen und dem Stelzfuß neue Worte eingibt, die ihnen Friedrich Kind verwehrte. Partien aus Webers Oper stehen Stücke aus Klassik, Pop und zeitgenössischer Musik gegenüber.




Premiere: 22. Oktober 2020, 18:00

Konzerthaus Berlin


Weitere Informationen und Tickets unter:

https://www.konzerthaus.de