Wankelmut der Herzen

Jeffrey Döring

Wankelmut der Herzen

Eine szenische Reise durch die (Un-)Möglichkeiten der Liebe

IMG_7627
Kommunikation_303914
IMG_7550
Kommunikation_304037 Kopie
Kommunikation_304040 Kopie
Kommunikation_304042 Kopie
Kommunikation_304048 Kopie
Kommunikation_304053 Kopie
IMG_7731
Kommunikation_304054 Kopie
IMG_7619
Kommunikation_304059 Kopie
Kommunikation_304061
IMG_7744
IMG_7746
IMG_7674
IMG_7773
Kommunikation_304074 Kopie
IMG_7780
Kommunikation_304079 Kopie
IMG_7786
IMG_7796
IMG_7795
Kommunikation_304090 Kopie
Kommunikation_304089
Kommunikation_304096 Kopie

Fotos: LMW, Hendrik Zwietasch & Jeffrey Döring

&cc_lang_pref=fr&cc_load_policy=1

Film: Gudrun Weiler/ Leonard Rottok
Schnitt: Jeffrey Döring

Mit wütender Klage

Drang die Stimme zum Himmel;

Denn in liebenden Herzen

Mischt sich Flamme und Eis.


“Lamento della Ninfa”(Rinuccini/ Monteverdi


Die Liebe sprengt alle Grenzen. Wie eine Naturgewalt trotzt sie allen Regeln und rüttelt an vermeintlich festen Werten. Denn Begriffe wie Nation, Alter, Religion oder Geschlecht kennt sie nicht. Und so wurden Spielarten der Liebe seit Jahrhunderten verteufelt und beschnitten.


Sünde, Ekelund Perversion haften diesen Tabus der Liebe an. Doch war dies schon immer so? Und gibt es „DIE“ Liebe überhaupt?

Das musikalische Stationentheater „Wankelmut der Herzen“ spürte den Tabus und Verboten der Liebe nach. Auf Sockeln und in Glasvitrinen performten Musiker*innen als lebende Statuen Madrigale von Claudio Monteverdi zu Themen wie Begehren, Geschlecht, Körper und Sexualität und setzten sich so mit der Entwicklung von Liebeskonzepten in Europa auseinander. Die Körper der Musiker*innen wurden zu Exponaten. Und so wandelte das Publikum durch diese theatrale Ausstellung und tauchte ein in die unerzählte Historie der Zärtlichkeiten.


Leitungsteam:

Besetzung:

Regie:

Jeffrey Döring

Lust (Countertenor)

Benjamin Boresch

Musikalische Leitung:

Andrés Locatelli

Neugier (Sopran)

Lisa Ströckens

Bühnenbild:

Johana Gomez

Scham (Sopran)

Hannah Gries

Kostümbild:

Hannah Ebenau

Schmerz (Tenor)

Carlos Negrín Lopéz

Sounddesign:

Lorenz Rommelspacher

Ekel (Bass)

Lukas Eder

Motion Design:

Iris Schwarz & Simon Greiner

Theorben

Leon Jänicke &

Projektleitung (LMW):

Isabel Schwab

Jacopo Sabina

Premiere:

09.08.2019, LMW Stuttgart


Eine Produktion von Goldstaub e.V.

in Kooperation mit dem

Landesmuseum Württemberg